16. Mai 2019 in Leipzig

DER ZWEITE ANSCHLAG kehrt zurück nach Leipzig und wird am 16. Mai 2019 um 19 Uhr in der Galerie für zeitgenössische Kunst (Karl–Tauchnitz–Str. 9–11, 04107 Leipzig) in der Reihe „Small Films“ gezeigt. Zu Small Films: Gemeinsam mit dem DOK Leipzig zeigt der Förderkreis der GfZK regelmäßig Filme aus dem Archiv des renommierten Leipziger Dokumentar- und Animationsfilmfestival.

https://gfzk.de/calendardate/defilmreihe-smallfilms

15./17. April 2019 in Berlin

Unser Film wird auf dem Festival ACHTUNG BERLIN in der Reihe „Berlin Documents“ gezeigt. Mit den Dokumentarfilmen der Berlin Documents präsentiert ACHTUNG BERLIN Produktionen, die sich vom Mainstream deutlich abheben und formal durch eine eigene Handschrift auszeichnen, eine sehr persönliche Perspektive einnehmen oder ein besonders brisantes Thema besetzen. DER ZWEITE ANSCHLAG wird während des Festivals zweimal gezeigt: Am Montag, den 15. April 2019 um 17:30 Uhr im BABYLON 1 und am Mittwoch, den 17. April 2019 um 20:15 Uhr im BABYLON 3.

12. April 2019 in Dortmund

Wie freuen uns sehr über die Einladung zum FRAUENFILMFESTIVAL DORTMUND | KÖLN. Rund 120 aktuelle und historische Filme, Performances und Diskussionen stehen auf dem Programm. Dr. Maxa Zoller, die im Herbst 2018 die Leitung des Festivals übernommen hat, stellt das diesjährige thematische Programm unter den Titel „Bilderfallen: Täuschung, Tarnung, Maskerade“.

DER ZWEITE ANSCHLAG wird am Freitag, den 12. April um 17:30 Uhr in der Schauburg (Brückstraße 66, 44135 Dortmund) gezeigt. Im Anschluss an das Screening wird ein Gespräch mit unseren Protagonistinnen Özge Pınar Sarp und Ayşe Güleç stattfinden.

https://www.frauenfilmfestival.eu/index.php?id=3488&L=1%2Fwp-content%2Fthemes%2FTheProfessional%2Ftimthumb

3. April 2019 in Kassel

Am Mittwoch, den 3. April 2019 wird DER ZWEITE ANSCHLAG um 18 Uhr im Filmladen Kassel (Goethestraße 31, 34119 Kassel) gezeigt. Im Anschluss an den Film wird es ein Podiumsgespräch mit unserer Protagonistin Ayşe Güleç (Initiative 6. April), Olivia Sarma und Aisha Camara (response / Bildungsstätte Anne Frank) und Mala Reinhardt geben. Wir sprechen über Kontinuitäten von Rassismus und rechter Gewalt in Deutschland und migrantische Perspektiven auf antifaschistisches Engagement.